Ergebnisse der Wahl zum Kirchengemeinderat am 1.12.2019

Am 1. Advent 2019 wurden in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg über 10.000 Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte sowie 90 Landessynodale gewählt. 

Die Wahlergebnisse für die Ev. Kirchengemeinde St. Bernhardt zum Hohenkreuz:

Peter Castellaz (St. Bernhardt-Wäldenbronn, 406 Stimmen) 
Cornelia Giel (Hohenkreuz, 742 Stimmen)
Johannes Martin Haug (St. Bernhardt-Wäldenbronn, 567 Stimmen)
Claudia Kaiser (St. Bernhardt-Wäldenbronn, 977 Stimmen)
Udo Klaus (Hohenkreuz, 698 Stimmen)
Victoria Kohlberger (Hohenkreuz, 812 Stimmen)
Matthias Laage (St. Bernhardt-Wäldenbronn, 526 Stimmen)
Dr. Regina Liebe-Tumbrink (St. Bernhardt-Wäldenbronn, 769 Stimmen)
Bernd Marschall (St. Bernhardt-Wäldenbronn, 625 Stimmen)
Frank Müller (St. Bernhardt-Wäldenbronn, 788 Stimmen)
Silke Paech (Hohenkreuz, 706 Stimmen)
Dr. Martin Sandler (St. Bernhardt-Wäldenbronn, 963 Stimmen)
Dr. med. Simone Utz (Hohenkreuz, 720 Stimmen)

Ergebnis der Landessynodalwahl für Esslingen-Bernhausen:
Nicht-Theologen: 
Ulrike Sämann (Offene Kirche): 13.158 Stimmen
Michael Klein (Lebendige Gemeinde): 13.117 Stimmen 
Theologen: 
Christoph Schweizer (Evangelium und Kirche): 13.809 Stimmen
Tobias Geiger (Lebendige Gemeinde): 12.877 Stimmen

Der neue Kirchengemeinderat wird am 19. Januar 2020 ins Amt eingeführt. Wir wünschen den Gewählten Freude an ihrer Aufgabe 
und Gottes Segen!

Rechtsgrundlage der Wahl ist die Kirchliche Wahlordnung (KWO). Nach der Wahlordnung ist die kirchliche Wahl „ein Dienst der Gemeinde Jesu Christi zur Ausübung ihres Auftrags und zur Ordnung ihrer äußeren Gestalt. Sie hat das Ziel, Männer und Frauen zu berufen, die willens und fähig sind, zur Sammlung und Sendung, zum Aufbau und zur Ordnung der Gemeinde Dienste der Leitung zu übernehmen. Die Ausübung kirchlicher Wahl geschieht im Glauben an den Herrn und im Gehorsam gegen das verkündigte Wort der Schrift“ (§ 1 KWO).  

Die kirchliche Wahl ist sichtbarer Ausdruck der demokratischen Struktur der Landeskirche. Am 1. Advent 2019 wählen die rund zwei Millionen Wahlberechtigten der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Kirchengemeinderäte sowie eine neue Landessynode. Etwa 10.000 neue Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte leiten die 1.244 Kirchengemeinden der Landeskirche zusammen mit ihrer Pfarrerin bzw. ihrem Pfarrer.

Die Mitglieder des Kirchengemeinderats tragen für viele Aufgaben der Gemeinde die Verantwortung:

  • bei der örtlichen Gottesdienstordnung
  • beim Opferplan
  • in der Verwaltung des kirchlichen Haushalts und des Gemeindevermögens
  • beim Bau und Erhaltung der Gebäude
  • im Pfarrstellen-Besetzungsgremium
  • bei Festen der Gemeinde
  • bei der Organisation von Veranstaltungen für alle Altersstufen
  • als Arbeitgeber für Voll- und Teilzeitkräfte der Gemeinde
  • bei der Gewinnung und Begleitung von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Daneben wird sich der Kirchengemeinderat mit der Frage beschäftigen, welche besonderen Schwerpunkte zu setzen und zu realisieren sind. Er wird sich auch um gemeinsame geistliche Erfahrungen bemühen sowie um eine gegenseitige Respektierung unterschiedlicher Ausprägungen von Frömmigkeit.

Der Kirchengemeinderat und die Pfarrerin oder der Pfarrer leiten gemeinsam die Gemeinde. Diese Aufgabe ist geistliche Gemeindeleitung, die sich aus einer „Kultur des Miteinanders“ von gewähltem Kirchengemeinderat und Pfarrerin bzw. Pfarrer entwickelt. Das Gremium setzt gemeinsam Ziele, gestaltet gemeinsam Kommunikation, übt miteinander Kontrolle aus, erkennt und löst Konflikte in Gemeinschaft.

Die gewählten Kandidatinnen und Kandidaten für den Kirchengemeinderat der Ev. Kirchengemeinde St. Bernhardt zum Hohenkreuz stellen sich hier vor.

Peter Castellaz
St. Bernhardt-Wäldenbronn

Verwaltungsbeamter

Verheiratet 
2 Kinder (17, 21)

Kirche hat Zukunft, auch und gerade in Zeiten großer Umbrüche wie heute. Ich möchte mithelfen, diese Zukunft für unsere Gemeinde zu gestalten. Für ein gutes, vertrauensvolles Miteinander in der Gemeinde möchte ich mich einsetzen.
Musik ist mir wichtig, sie verbindet Menschen und Generationen, auch in unserer Gemeinde und in gelebter Ökumene im Esslinger Norden.
In der praktischen Arbeit im Kirchengemeinderat können mir meine Erfahrungen in der Verwaltung helfen, auch beim Mitdenken künftiger Strukturen angesichts knapperer Kassen.

Cornelia Giel 
Hohenkreuz

Diplom-Sozialarbeiterin

Verheiratet
2 Töchter (16, 18)

Mir ist es sehr wichtig, dass unsere Gemeinde für alle Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit ein Ort ist, an dem sie sich eingeladen und wertgeschätzt fühlen. Für mich sind die verschiedenen Formen, Gottesdienst zu feiern und seinen Glauben leben zu können eine große Bereicherung.  
Unsere Gemeinde soll ein Begegnungsort für alte und junge Menschen sein. Deshalb unterstütze ich Bewohner des Pflegeheims Hohenkreuz, damit sie am Gottesdienst in unserer Kirche teilnehmen können.

Johannes Martin Haug
St. Bernhardt-Wäldenbronn

M.Eng., Produktionsingenieur 

Ledig 

Schon seit frühestem Kindesalter verbindet mich der christliche Glaube meiner Eltern und Großeltern mit der Kirchengemeinde St. Bernhardt-Wäldenbronn und meinen Wurzeln im Esslinger Norden.
In der heutigen Zeit sehe ich die effiziente und nachhaltige Nutzung von Ressourcen auch in der Kirchengemeinde als zentrale Herausforderung. Hierfür möchte ich den Kirchengemeinderat durch meine sozialen Kompetenzen, meine Werte und mein Wissen bereichern. 

Claudia Kaiser
St. Bernhardt-Wäldenbronn

Arzthelferin

verheiratet
2 erwachsene Kinder

im KGR seit 2001

Als Mitglied der Leitungsrunde bin ich aktiv an der Gestaltung unserer Gemeinde beteiligt. Die Mitarbeit in der Seniorenarbeit, beim Salbungsgottesdienst und Weltgebetstag machen mir sehr viel Freude. 
Es ist mir ein großes Anliegen, das gute Miteinander der Menschen in unserer Gemeinde zu pflegen und zu fördern – trotz unserer Verschiedenheit in Glaubensfragen und Tradition!

Udo Klaus 
Hohenkreuz

Dipl.-Ing.

verheiratet
3 erwachsene Kinder

im KGR seit 2007

Die Zukunft der christlichen Gemeinde und wie alle Menschen von jung bis alt in einer Gemeinde ein Zuhause finden, sind Themen, die mich bewegen. Schwerpunkte der letzten Jahre waren die Jugendarbeit und die damit verbundene Netzwerkarbeit im CVJM Zweigverein.
Als Mitglied des eAg Leitungsteams sowie des Kooperationsausschusses ist mir die gute Zusammenarbeit der Kirchengemeinde im Esslinger Norden und dem CVJM ein besonderes Anliegen.

Victoria Kohlberger
Hohenkreuz

Sattlermeisterin und Betriebswirtin des Handwerks, zur Zeit tätig als Tagesmutter 

verheiratet
1 Tochter (18)

im KGR seit 2007

Für mich ist es wichtig, dass sich Jung und Alt im Gemeindeleben gut aufgehoben fühlen und sich Neues mit liebgewordener Tradition vereinbaren lässt.
Meine Schwerpunkte sind Familien-, Kinder- und Jugendarbeit. Mit fünf anderen Frauen leite ich das Frauenfrühstück „Café für uns“ und engagiere mich bei den Gemeindefesten, der ChurchNight und sonstigen Festen in unserer großen, vielfältigen Gemeinde. 
Gerne würde ich diese Vielfalt weiter mitgestalten.

Matthias Laage
St. Bernhardt-Wäldenbronn

Dipl. Informatiker, tätig im Bereich Finanzen und Controlling

Mit viel Freude habe ich mich in den letzten Jahren bei verschiedenen Aufgaben in der Gemeinde für die Gemeinschaft beteiligt. 
Beim Besuchsdienst habe ich die einzelne Person mit ihren Bedürfnissen im Blick. 
Beides finde ich für ein aktives Gemeindeleben wichtig.

Dr. Regina Liebe-Tumbrink
St. Bernhardt-Wäldenbronn

Dipl. Verwaltungs-wissenschaftlerin

Verheiratet
2 Töchter (15, 19)

im KGR seit 2014
Für ein generationenübergreifendes aktives Miteinander möchte ich mich auch zukünftig engagieren, nicht nur für wenige Gemeindemitglieder, sondern für einen großen Teil unserer Gemeinde. Dabei werde ich mich weiterhin insbesondere für die Frauenarbeit und für unser Spendenprojekt Agerto in Togo einsetzen.

Bernd Marschall
St. Bernhardt-Wäldenbronn

Kaufmännischer Angestellter

Verheiratet
2 erwachsene Kinder

im KGR seit 2007

Kirche ist für mich untrennbar mit Heimat verbunden. Das zu bewahren und den Menschen zu vermitteln unter den sich ständig ändernden Rahmenbedingungen ist mir wichtig.

Frank Müller
St. Bernhardt-Wäldenbronn

Dipl.-Ing. (FH) Versorgungstechnik, Prokurist

Verheiratet
2 Kinder

im KGR seit 2011

Wichtig sind mir:
Lebendiges und bereicherndes Gemeindeleben mit attraktiven Gottesdiensten und vielfältigen Angeboten für Jung bis Alt.

Gute Zusammenarbeit mit benachbarten Kirchengemeinden und dem CVJM.
Tragfähige Strukturen und gute Lösungen unter den sich verändernden Rahmenbedingungen wie Pfarrplan, Finanzen, Immobilien, Gemeindegliederzahlen.

Silke Paech
Hohenkreuz

Diplom-Sozialpädagogin (FH), Sprachhelferin im Kindergarten Hohenkreuz 

verheiratet
3 Kinder (9, 12, 14) 

Seit meiner Konfirmation bin ich ehrenamtlich in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit aktiv – in einer Jungschar, bei Eltern-Kind-Gruppen u. a.
In allen Aktivitäten wünsche ich mir, dass es uns als Kirche gelingt, Menschen Gott nahe zu bringen. Dabei soll in unserer Gemeinde Raum sein für alle Generationen und ihre Formen, Gott und einander zu begegnen.
Gerne möchte ich im Kirchengemeinderat dazu beitragen, Brücken zu bauen und trotz aller Verschiedenheit einen gemeinsamen Weg zu finden.

Dr. Martin Sandler
St. Bernhardt-Wäldenbronn

Geschäftsführer

Verheiratet
2 erwachsene Kinder

im KGR seit 2007

Mir ist es ein Anliegen, dass die Kirchengemeinde lebendig und einladend ist und die Menschen in ihr eine geistliche und auch zwischenmenschliche Heimat finden.
Daher engagiere ich mich z. B. bei der ChurchNight, im Projektchor oder in der Kooperation mit dem eAg (einANDERERgottesdienst). Es mir wichtig, die verschiedenen Bereiche zu begleiten, zu unterstützen und zu vernetzen. Dies gilt für unsere Gemeinde, darüber hinaus auch im Distrikt zusammen mit Sulzgries und in der Gesamtkirchengemeinde Esslingen.

Dr. med. Simone Utz
Hohenkreuz

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Verheiratet
2 Kinder (6, 9)

Gemeinde soll ein Ort der Begegnung, Freude, Vielfalt und Offenheit sein. Aber Gemeinde soll auch (selbst-)kritisch bleiben, so dass Gutes, wie z. B. christliche Grundwerte bewahrt werden und gleichzeitig auch ein neuer Wind wehen darf. 
Unsere Kirchengemeinde ist für mich ein wichtiger Bestandteil unseres Stadtviertels. Ich möchte gerne daran mitarbeiten, dass sie im Leben der Menschen präsent bleibt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Drucken